JuDoclub Marktredwitz

Aikido

Aikido

In Harmonie mit den Naturgesetzen und durch bestimmte Übungen gelangt der Aikidoka zu geistig-körperlicher Kraftentfaltung, wirkt zivilisationsbedingten Schäden entgegen. Geistige Konzentration und körperliches Tun verbinden sich, um menschliche Kräfte und Fähigkeiten optimal einzusetzen. Das ist für die Selbstverteidigung nutzbar. Dem Angreifer wendet sich kein Widerstand entgegen, durch Ausweichen und Nachgeben wird seine Kraft in Kreis- und Drehbewegungen weitergeführt, sodass sich seine Energie gegen ihn wendet, er schwach wird und besiegt werden kann.

Judo

Judo

Judo entstand vor über hundert Jahren in Japan, als aus den alten Kampfkünsten der Samurai ein moderner Zweikampfsport entwickelt wurde, bei dem geistige und körperlich Fitness im Mittelpunkt stehen und die eigene Persönlichkeit weiterentwickelt wird. Je nach Alter sind Wettkämpfe möglich, wobei es wortwörtlich darum geht, den Gegner aufs Kreuz zu legen. Aber auch mit Bodentechniken kann man ihn schachmatt setzen.

Ju-Jutsu

Ju-Jutsu

Es gibt deutliche Berührungspunkte mit Karate und Judo. Entwickelt wurde es vor allem aus dem Jiu-Jitsu, der waffenlosen Selbstverteidigung Japans. Im Vordergrund steht nicht das zweckfreie sportliche Üben, sondern die Selbstverteidigung bei Angriffen und Übergriffen, wie sie im Alltag vorkommen können. Abwehr und Überwältigung von Angreifern mit einer Vielzahl von Techniken stehen im Mittelpunkt.

Karate

Karate

Es bedeutet übersetzt „Weg der leeren Hand“ und entstand in seiner modernen Form in Japan. Wichtigstes Ziel ist nicht der Sieg, sondern die eigene Charakterbildung. Karate bildet ein System von Schlägen, Tritten und Stößen mit Händen und Füßen bei konzentrierter Kraft und optimaler Schnelligkeit. Geübt wird der Kampf mit Partnern oder einem imaginären Gegner in der sogenannten Kata. Die Techniken werden dabei dicht vor dem eigentlichen Ziel abgestoppt.

Kickboxen

Kickboxen

Kickboxen vereinigt Elemente aus mehreren Kampfsportarten und erlaubt auch Körpertreffer. Durch Boxhandschuhe und Fußpolster ist das verletzungsfrei möglich. Zusätzlich zum traditionellen Boxen sind Tritte und Fußstöße erlaubt. Einflüsse aus dem Thai-Boxen, aus Karate und aus französischen Boxformen beeinflussten das Kickboxen. Populär wurde es durch zahlreiche Actionfilme der letzten Jahrzehnte.

T'ai Chi

T'ai Chi

Fließende, harmonische Bewegungen, die langsam und ohne Anstrengung ausgeführt werden, fallen vor allem auf. Hauptaspekte des T´ai Chi Chúan sind Gesundheit, Selbstverteidigung und Meditation. Nach tausendjähriger Entwicklung in China wurde es erst in den letzten Jahrzehnten bei uns bekannt. In seiner Heimat wird es wie selbstverständlich jeden Morgen von Chinesen jeden Alters als Gymnastik in Parks praktiziert.

Aktuelles

Judo-Ranklistentunier in Hof
3
MÄR

Judo-RanGListentunier in Hof

Ausgesprochen wacker schlugen sich Andreas Bekisch und Rudolf Nerenberg vom JC Marktredwitz am vergangenen Samstag bei Bezirksranglistenturnier in Hof. Nerenberg besiegte in der Gewichtsklasse bis 45 kg Tobias Wolf vom Gastgeber PTSV Hof und Jannik Bayer von der TS Kronach jeweils deutlich und sicherte sich so den ersten Platz. Andreas Bekisch musste bis 28 kg gar viermal auf die Matte und kam nach zwei Niederlagen und zwei Siegen auf einen erfreulichen dritten Rang.
Betreut wurden sie von der derzeit erfahrensten und erfolgreichsten Kämpferin des JC, Julia Rieß.

Foto:
Links Andreas Bekisch, rechts Rudolf Nerenberg und dazwischen eine sehr zufriedene Julia Rieß

Text und Foto: Helmut Neugebauer

Gürtelprüfung bei den Karatekas
20
DEZ

Gürtelprüfung bei den Karatekas

Für die jungen Karatekas gab es beim JC Marktredwitz kurz vor Weihnachten Kyu-Prüfung. Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit, vor Trainer und Prüfer Thomas Reul ihre Trainingsfortschritte zu beweisen und eine höhere Stufe zu erklimmen. Dokumentiert wurde das durch die Farbe des Gürtels. Gezeigt werden mussten je nach Gürtelgrad verschiedene Stoß-, Schlag-, Tritt- und Blocktechniken. Dank fleißiger Vorbereitung bestanden alle.

Foto von links:
Trainer und Prüfer Thomas Reul, Felix Seidel (5.Kyu bzw. Blaugurt), Melanie Köhler, Jessica Köhler, Rayan al-Assad (alle 8. Kyu bzw. Gelbgurt)

Gürtelprüfung am 19.12.2017
19
DEZ

Gürtelprüfung

Für die jungen Judokas gab es beim JC am 19. Dezember wieder eine so genannte Kyu-Prüfung. Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit, vor Prüfer Helmut Neugebauer ihre Trainingsfortschritte zu beweisen und eine höhere Stufe zu erklettern. Dokumentiert wird das durch die Farbe des Gürtels. Gezeigt werden mussten je nach Gürtelgrad verschiedene Würfe, Haltegriffe und Fallübungen. Dank fleißiger Vorbereitung bestanden alle. Alina und Maksim Weber, Gabriel Wurm, Leopold Martins, Jan Hannig und Marius Schneider besitzen seitdem den weiß-gelben Gürtel, Andreas Bekisch den gelben und Jonathan Richter sowie Rudolf Nerenberg den gelb-orangen Gürtel. Lob gab es vom Prüfer Helmut Neugebauer, da alle bei der Prüfung ein gutes Niveau gezeigt hatten.

Hintere Reihe von links: Jonathan Richter, Rudolf Nerenberg, Marius Schneider, Leopold Martins, Alina Weber, vordere Reihe von links: Maksim Weber, Andreas Bekisch, Gabriel Wurm, Jan Hannig