JuDoclub Marktredwitz

Aikido

Aikido

In Harmonie mit den Naturgesetzen und durch bestimmte Übungen gelangt der Aikidoka zu geistig-körperlicher Kraftentfaltung, wirkt zivilisationsbedingten Schäden entgegen. Geistige Konzentration und körperliches Tun verbinden sich, um menschliche Kräfte und Fähigkeiten optimal einzusetzen. Das ist für die Selbstverteidigung nutzbar. Dem Angreifer wendet sich kein Widerstand entgegen, durch Ausweichen und Nachgeben wird seine Kraft in Kreis- und Drehbewegungen weitergeführt, sodass sich seine Energie gegen ihn wendet, er schwach wird und besiegt werden kann.

Judo

Judo

Judo entstand vor über hundert Jahren in Japan, als aus den alten Kampfkünsten der Samurai ein moderner Zweikampfsport entwickelt wurde, bei dem geistige und körperlich Fitness im Mittelpunkt stehen und die eigene Persönlichkeit weiterentwickelt wird. Je nach Alter sind Wettkämpfe möglich, wobei es wortwörtlich darum geht, den Gegner aufs Kreuz zu legen. Aber auch mit Bodentechniken kann man ihn schachmatt setzen.

Ju-Jutsu

Ju-Jutsu

Es gibt deutliche Berührungspunkte mit Karate und Judo. Entwickelt wurde es vor allem aus dem Jiu-Jitsu, der waffenlosen Selbstverteidigung Japans. Im Vordergrund steht nicht das zweckfreie sportliche Üben, sondern die Selbstverteidigung bei Angriffen und Übergriffen, wie sie im Alltag vorkommen können. Abwehr und Überwältigung von Angreifern mit einer Vielzahl von Techniken stehen im Mittelpunkt.

Karate

Karate

Es bedeutet übersetzt „Weg der leeren Hand“ und entstand in seiner modernen Form in Japan. Wichtigstes Ziel ist nicht der Sieg, sondern die eigene Charakterbildung. Karate bildet ein System von Schlägen, Tritten und Stößen mit Händen und Füßen bei konzentrierter Kraft und optimaler Schnelligkeit. Geübt wird der Kampf mit Partnern oder einem imaginären Gegner in der sogenannten Kata. Die Techniken werden dabei dicht vor dem eigentlichen Ziel abgestoppt.

Kickboxen

Kickboxen

Zusätzlich zum traditionellen Boxen sind Tritte und Fußstöße erlaubt. Einflüsse aus dem Thai-Boxen, aus Karate und aus französischen Boxformen beeinflussten das Kickboxen. Populär wurde es durch zahlreiche Actionfilme der letzten Jahrzehnte.

T'ai Chi

T'ai Chi

Fließende, harmonische Bewegungen, die langsam und ohne Anstrengung ausgeführt werden, fallen vor allem auf. Hauptaspekte des T´ai Chi Chúan sind Gesundheit, Selbstverteidigung und Meditation. Nach tausendjähriger Entwicklung in China wurde es erst in den letzten Jahrzehnten bei uns bekannt. In seiner Heimat wird es wie selbstverständlich jeden Morgen von Chinesen jeden Alters als Gymnastik in Parks praktiziert.

Aktuelles

Corona-Regeln
1
SEP

Corona-Regeln für unser Training

Bei einer Inzidenz von mehr als 35 gilt in Sporthallen die 3G-Regel (genesen, geimpft, getestet). Wer geimpft oder genesen ist, bringt einen Nachweis mit ins Training. Die Tests dürfen höchstens 24 Stunden, die PCR-Tests 48 Stunden alt sein. Erlaubt sind POC-/PCR-Tests, auch anerkannte Selbsttests unter Aufsicht.

Kontakt beim Training ist erlaubt. Kommt aber bitte nur ins Training, wenn Ihr gesund seid und Euch gut fühlt! In der Halle und beim Trainieren ist keine Maske nötig, vorher und nachher schon. Keinen Test braucht, wer geimpft oder genesen ist sowie Schülerinnen und Schüler, die wegen der Schule regelmäßig getestet werden.

Umkleiden und Duschen dürfen nicht benutzt werden.

Die Informationen sind nur aktuell gültig und können sich auch bald ändern. Für uns wichtig sind die Vorschriften der Stadt Marktredwitz und des Landkreises Wunsiedel, weil sie für die Sporthallen zuständig sind.

Kyu-Prüfung
27
AUG

Erste Kyu-Prüfung seit Ausbruch der Pandemie

Endlich Gürtelprüfung! Waren es sonst zwei pro Jahr, warteten die Prüflinge diesmal seit März 2020. Damals waren viele kurz vor der Prüfung durch Corona ausgebremst worden. Obwohl wir erst im Juni wieder in die Hallen durften und 18 Monate wenig bis nichts möglich war, hat ein Dutzend Aktive in der kurzen Vorbereitungszeit die Hürde genommen. Dabei war sehr hilfreich, dass die Stadt Marktredwitz auch in den Ferien die Hallen zur Verfügung stellte und die Prüflinge während der Schulferien eifrig trai-nierten. Dass manche Familien nicht verreisten, war auch hilfreich.  Zwar schaut hier die Gruppe zwar etwas ernst, aber ich kann versichern, dass es nur zufriedenstellende bis sehr gute Leistungen gab. Die Prüflinge mit ihren neuen Gürtelfarben, hinten v.l.: Magdalena Täubert (gelb), Felix Weigert (gelb) , Philip Küspert (gelb-orange), Jonas Beer (weiß-gelb), Thomas Schaller (weiß-gelb); vorn v.l.: Christian Küspert (gelb), Jona Gottfried (gelb) , Darja Popov (weiß-gelb), Justus Nothaft (gelb-orange), Julian Küspert (gelb-orange), Nils Rappl (weiß-gelb); Josefina Berber (nicht auf dem Foto, weiß-gelb)

Kickboxen in den Ferien
3
AUG

Kickboxen in den Sommerferien

Für die Kickboxer ist die Ferienzeit kein Grund, nicht zu trainieren. Noch dazu, wo durch Corona viele Monate kein Training möglich war. Um die Leistungsverluste zu kompensieren und den Wiederaufbau einzuleiten, nutzte Roland Jungnickl, seines Zeichens Abteilungsleiter und Trainer, die Möglichkeit, auch im August zu trainieren.

Dankenswerterweise waren die Stadt Marktredwitz sowie der Landkreis Wunsiedel bereit, die Schulturnhallen auch während der großen Ferien nutzen zu lassen. So können die Kickboxer diese Zeitfenster  in der Urlaubszeit für ihre Zwecke verwenden. Wer weiß, ob nicht ein weiterer Lockdown im Anmarsch ist ...

Ju-Jutsu-Lehrgang
10
JUL

Ju-Jutsu-Lehrgang mit Marktredwitzer Beteiligung

Am Samstag, dem 10. Juli, fand in Ebnath in der nahen Oberpfalz ein Landeslehrgang des bayerischen Ju-Jutsu-Verbandes statt. Schwerpunkte waren sinnvolle Kombina-tionen und Technikvielfalt in der Selbstverteidigung. Referent war Trainer Alexander Köhler (Post-SV Nürnberg),  3. Dan und Mitglied im Lehrteam des Landesverbandes. Vom JC Marktredwitz hatten Tina Dreßler, Thomas Wegmann und Stephan Heinl ihre Pratzen und Stöcke eingepackt und teilgenommen. Nach vier Stunden am Nachmittag waren alle immerhin noch in der körperlichen und geistigen Verfassung, gut gelaunt für das Erinnerungsfoto zu posieren. Vorn rechts Markus Grohmann, Abteilungsleiter und Trainer vom Ausrichter DJK Ebnath, der den Lehrgang organisiert hatte. Hinten in der Mitte Stephan Heinl, unser Kassenwart, der mit einem "Victory"-Zeichen Thomas, den Abteilungsleiter von Ju-Jutsu, markiert, der sich wiederum auf Tina Dreßler stützt, sodass alle drei gut zu erkennen sind.