JuDoclub Marktredwitz

Aikido

Aikido

In Harmonie mit den Naturgesetzen und durch bestimmte Übungen gelangt der Aikidoka zu geistig-körperlicher Kraftentfaltung, wirkt zivilisationsbedingten Schäden entgegen. Geistige Konzentration und körperliches Tun verbinden sich, um menschliche Kräfte und Fähigkeiten optimal einzusetzen. Das ist für die Selbstverteidigung nutzbar. Dem Angreifer wendet sich kein Widerstand entgegen, durch Ausweichen und Nachgeben wird seine Kraft in Kreis- und Drehbewegungen weitergeführt, sodass sich seine Energie gegen ihn wendet, er schwach wird und besiegt werden kann.

Judo

Judo

Judo entstand vor über hundert Jahren in Japan, als aus den alten Kampfkünsten der Samurai ein moderner Zweikampfsport entwickelt wurde, bei dem geistige und körperlich Fitness im Mittelpunkt stehen und die eigene Persönlichkeit weiterentwickelt wird. Je nach Alter sind Wettkämpfe möglich, wobei es wortwörtlich darum geht, den Gegner aufs Kreuz zu legen. Aber auch mit Bodentechniken kann man ihn schachmatt setzen.

Ju-Jutsu

Ju-Jutsu

Es gibt deutliche Berührungspunkte mit Karate und Judo. Entwickelt wurde es vor allem aus dem Jiu-Jitsu, der waffenlosen Selbstverteidigung Japans. Im Vordergrund steht nicht das zweckfreie sportliche Üben, sondern die Selbstverteidigung bei Angriffen und Übergriffen, wie sie im Alltag vorkommen können. Abwehr und Überwältigung von Angreifern mit einer Vielzahl von Techniken stehen im Mittelpunkt.

Karate

Karate

Es bedeutet übersetzt „Weg der leeren Hand“ und entstand in seiner modernen Form in Japan. Wichtigstes Ziel ist nicht der Sieg, sondern die eigene Charakterbildung. Karate bildet ein System von Schlägen, Tritten und Stößen mit Händen und Füßen bei konzentrierter Kraft und optimaler Schnelligkeit. Geübt wird der Kampf mit Partnern oder einem imaginären Gegner in der sogenannten Kata. Die Techniken werden dabei dicht vor dem eigentlichen Ziel abgestoppt.

Kickboxen

Kickboxen

Zusätzlich zum traditionellen Boxen sind Tritte und Fußstöße erlaubt. Einflüsse aus dem Thai-Boxen, aus Karate und aus französischen Boxformen beeinflussten das Kickboxen. Populär wurde es durch zahlreiche Actionfilme der letzten Jahrzehnte.

T'ai Chi

T'ai Chi

Fließende, harmonische Bewegungen, die langsam und ohne Anstrengung ausgeführt werden, fallen vor allem auf. Hauptaspekte des T´ai Chi Chúan sind Gesundheit, Selbstverteidigung und Meditation. Nach tausendjähriger Entwicklung in China wurde es erst in den letzten Jahrzehnten bei uns bekannt. In seiner Heimat wird es wie selbstverständlich jeden Morgen von Chinesen jeden Alters als Gymnastik in Parks praktiziert.

Aktuelles

Sparring 2020
10
JAN

Erstes Sparring aller Kickboxer im neuen Jahr

Zum Auftakt im neuen Jahr trafen sich am Freitag, dem 10.Januar, alle Aktiven der Abteilung Kickboxen zu einem sogenannten Sparring. Dabei handelt es sich um Trainingswettkämpfe als Vorbereitung zu einem echten Turnier. Ganz konkret ging es dabei um den Offenen Bayern-Pokal in Coburg.  Die Wettkämpfe gehen demnächst am 8.Februar in der HUK Coburg Arena über die Bühne. Wir wünschen den mutigen Startern viel Spaß und Erfolg!

Winfried Pillich 80 Jahre
4
JAN

Winfried Pillich feiert 80.Geburtstag

Winfried Pillich wurde kurz nach Neujahr achtzig Jahre alt. Deshalb machten etliche Gratulanten ihm ihre Aufwartung und überbrachten Glückwünsche. Mit dem JC Marktredwitz ist er seit vielen Jahrzehnten bis heute eng verbunden. 1959 wurde er Mitglied in einer Zeit, in der der Kampfsportverein (gegr. 1951, der drittälteste in Bayern) sich in der Krise befand. Mehrere Vorsitzende hatten sich in kurzer Zeit abgewechselt, die Mitgliederzahl tendierte abwärts. Nach einer Erholungsphase erklärte sich Pillich 1964 bereit, Vorsitzender zu werden und blieb das bis 2006, wahrscheinlich ein Rekord für die Ewigkeit. In dieser Zeit entwickelte er den JC vom kleinen Einsparten- zum Mehrspartenverein weiter. Karate, Ju-jutsu, Kickboxen, Aikido und Tai Chi kamen zum Judo hinzu. Damit ist der JC der wahrscheinlich kompletteste Kampfsportverein Bayerns. Nach einem schweren Motorradunfall konnte  er das Judo-Training nicht mehr im früheren Umfang aufnehmen, fand aber im Tai Chi einen anderen Weg, bis heute fit zu bleiben. Die Verdienste würdigte in einer kurzen Dankesrede der Vorsitzende Helmut Neugebauer, der zusammen mit Sportlern der Tai-Chi-Abteilung, deren Leiter der Jubilar immer noch ist, Geschenke überreichte.

Gürtelprüfung 17.12.2019
17
DEZ

Gürtelprüfung der jungen Judoka

Im letzten Training  vor Weihnachten fand wieder eine Gürtelprüfung statt. Bei uns legt man Wert darauf, den jungen Judokas nicht nur Spiel und Spaß, sondern auch eine Ausbildung in Judo zu bieten. Großer Wert wird auf die Vermittlung allgemeiner und sportarttypischer Werte gelegt. Zwölf Jungen und Mädchen hatten sich seit Monaten bei Sabine Nagler, Julia Rieß und Helmut Neugebauer auf den Tag vorbereitet und ihren Ausbildungsabschnitt mit der Demonstration der gelernten Judo-Techniken erfolgreich abgeschlossen. Artiom, Jan und Luis dürfen sich nun den gelben Gürtel umbinden. Felix, Jona , Lennox , Lorena, Melina , Magdalena , Tessa , Fabian sowie Mia halten ihre Jacken jetzt mit einem weiß-gelben Gürtel zusammen.

Hintere Reihe von links: Felix Weigert, Prüfer und Trainer Helmut Neugebauer, Jona Gottfried, Luis Rappl, Lennox Litz, Jan Heinrich, Artiom Skadorva; vordere Reihe kniend von links: Lorena und Melina Buchwald, Magdalena Täubert, Tessa Sommer; (Fabian Obst und Mia Grünauer nicht im Bild)

Judo-Spieletag mit Rekord
24
NOV

Judo-Spieletag in Marktredwitz mit Marktredwitzer Rekord

Der oberfränkische Judo-Spieletag in Marktredwitz bildete für die jüngsten Judokas den Abschluss in diesem Jahr. Dabei wurden Judo-Techniken möglichst geschickt in Spiele verpackt. Das musste auch sein, denn zweieinhalb Stunden Aktivität auf der Matte beim JC Marktredwitz verlangten einiges von den Kindern. Am Ende bekamen dann alle Teilnehmer eine Urkunde mit einem motivierenden Zitat von Jigoro Kano, dem Begründer des Judo. Besonders erfreulich: Mit 19 Kindern stellte der JC Marktredwitz die mit Abstand meisten Teilnehmer. Zum Abschluss gab es die Ranglistenehrung. Wer das Jahr über möglichst viele Bezirksturniere und Lehrgänge besucht hatte, bekam dafür Punkte und wurde jetzt je nach Punktezahl geehrt. Die Ranglistenersten erhielten eine weitere Urkunde, eine Medaille und ein kleines Geschenk. Vom JC Marktredwitz wurden dabei Jan Hannig und Rudolf Nerenberg mit einer Silbermedaille, Julian Küspert und Marek Pilař mit einer Bronzemedaille geehrt.