JuDoclub Marktredwitz

Aikido

Aikido

In Harmonie mit den Naturgesetzen und durch bestimmte Übungen gelangt der Aikidoka zu geistig-körperlicher Kraftentfaltung, wirkt zivilisationsbedingten Schäden entgegen. Geistige Konzentration und körperliches Tun verbinden sich, um menschliche Kräfte und Fähigkeiten optimal einzusetzen. Das ist für die Selbstverteidigung nutzbar. Dem Angreifer wendet sich kein Widerstand entgegen, durch Ausweichen und Nachgeben wird seine Kraft in Kreis- und Drehbewegungen weitergeführt, sodass sich seine Energie gegen ihn wendet, er schwach wird und besiegt werden kann.

Judo

Judo

Judo entstand vor über hundert Jahren in Japan, als aus den alten Kampfkünsten der Samurai ein moderner Zweikampfsport entwickelt wurde, bei dem geistige und körperlich Fitness im Mittelpunkt stehen und die eigene Persönlichkeit weiterentwickelt wird. Je nach Alter sind Wettkämpfe möglich, wobei es wortwörtlich darum geht, den Gegner aufs Kreuz zu legen. Aber auch mit Bodentechniken kann man ihn schachmatt setzen.

Ju-Jutsu

Ju-Jutsu

Es gibt deutliche Berührungspunkte mit Karate und Judo. Entwickelt wurde es vor allem aus dem Jiu-Jitsu, der waffenlosen Selbstverteidigung Japans. Im Vordergrund steht nicht das zweckfreie sportliche Üben, sondern die Selbstverteidigung bei Angriffen und Übergriffen, wie sie im Alltag vorkommen können. Abwehr und Überwältigung von Angreifern mit einer Vielzahl von Techniken stehen im Mittelpunkt.

Karate

Karate

Es bedeutet übersetzt „Weg der leeren Hand“ und entstand in seiner modernen Form in Japan. Wichtigstes Ziel ist nicht der Sieg, sondern die eigene Charakterbildung. Karate bildet ein System von Schlägen, Tritten und Stößen mit Händen und Füßen bei konzentrierter Kraft und optimaler Schnelligkeit. Geübt wird der Kampf mit Partnern oder einem imaginären Gegner in der sogenannten Kata. Die Techniken werden dabei dicht vor dem eigentlichen Ziel abgestoppt.

Kickboxen

Kickboxen

Zusätzlich zum traditionellen Boxen sind Tritte und Fußstöße erlaubt. Einflüsse aus dem Thai-Boxen, aus Karate und aus französischen Boxformen beeinflussten das Kickboxen. Populär wurde es durch zahlreiche Actionfilme der letzten Jahrzehnte.

T'ai Chi

T'ai Chi

Fließende, harmonische Bewegungen, die langsam und ohne Anstrengung ausgeführt werden, fallen vor allem auf. Hauptaspekte des T´ai Chi Chúan sind Gesundheit, Selbstverteidigung und Meditation. Nach tausendjähriger Entwicklung in China wurde es erst in den letzten Jahrzehnten bei uns bekannt. In seiner Heimat wird es wie selbstverständlich jeden Morgen von Chinesen jeden Alters als Gymnastik in Parks praktiziert.

Aktuelles

Trainingsfleißpreis
17
JAN

Trainingsfleißpreisgewinner 2022

Nikita Pinecker ist der Trainingsfleißpreisgewinner des Jahres 2022. Wie jedes Jahr erhalten die Kinder und Jugendlichen der Judo-Abteilung bei Jahresbeginn oder Vereinseintritt die sog. "Stempelkarte". Bei jedem besuchten Training gibt es vom Trainer oder der Trainerin einen Stempel als Beweis für die Teilnahme. Für besuchte Wettkämpfe oder Lehrgänge gibt es das ebenfalls. Am Jahresende werden die Karten eingesammelt und dann wird zusammengezählt. Im letzten Jahr war es nun Nikita mit sage und schreibe 67 Trainingsteilnahmen.

Auf dem zweiten Platz landete Philipp Küspert mit 52 Stempeln, auf Rang drei Linus Münch mit 51. Die drei Erstplatzierten erhielten je einen Pokal, Nikita zusätzlich eine Goldmedaille. Alle von Platz eins bis zehn bekamen eine Urkunde.

Das Jahr hat übrigens ca. 38 Trainingswochen zu je mindestens zwei Trainings. Für weitere Bestleistungen gibt es also durchaus noch Möglichkeiten.

Kyu-Prüfung Ju-jutsu
18
DEZ

Kyu-Prüfung bei Ju-jutsu

Kurz vor Weihnachten unterzogen sich auch vier Aktive der Ju-Jutsu-Abteilung einer Gürtelprüfung. Ausrichter war die DJK Ebnath. Mehrere Stunden lang ließen sich die Prüfer Markus Grohmann (3.Dan) vom Gastgeberverein und Thomas Wegmann (2.Dan) die dazu erforderlichen Techniken und Bewegungsabläufe vorführen, bevor sie den insgesamt sieben Prüflingen gute Leistungen und damit das Bestehen der Prüfungen bescheinigen konnten. Im Anschluss belohnten sich alle mit einem gemeinsamen Pizzaessen.

Unsere erfolgreichen Teilnehmer von links:

Zweite: Tina Dressler (jetzt Blaugurt)
Vierter: Michael Putzer (Grüngurt)
Fünfter: Alexander Suckert (Grüngurt)
Sechster: Leopold Leitz (Gelbgurt)
 

Leipzig
11
DEZ

Amir und Andrii in Leipzig wieder ganz vorn

Die Judo-Abteilung der Leipziger Sportlöwen e.V.  richtete erstmals ein größeres Turnier für Kinder und Jugendliche aus und Amir sowie Andrii ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen, wieder für den JC auf die Matte zu gehen. Mehr als 320 Teilnehmer aus 22 Vereinen waren dafür angemeldet. Wie nicht anders gewohnt, war die Veranstaltung in Sachsen sehr gut organisiert, sodass die Kämpfe in überschaubarer Zeit über die Bühne gingen.

Wie üblich ging Andrii bis 43 kg  auf die Matte und platzierte sich unter den acht Startern nach drei Kämpfen, von denen er einen verlor, auf Rang drei.

Amir war plus 55 kg am Start, siegte in allen vier Kämpfen vorzeitig mit Ippon und stand so ganz oben auf dem Treppchen. Seinen ersten Kampf gewann er dabei in rekordverdächtigen sieben Sekunden.

2.Dan für Stephan
10
DEZ

Zweiter Dan für Stephan von Ju-Jutsu

Kurz vor Weihnachten machte sich Stephan Heinl von unserer Ju-Jutsu-Abteilung. eigenhändig eine große Freude: Der Kassenwart des Vereins und Trainer der Ju-Jutsu-Abteilung legte die Prüfung zum 2.Dan erfolgreich ab. Ort des Geschehens war die Sporthalle des SC Unterpfaffenhofen-Germering. Die ganze Prüfung erstreckte sich über knapp sieben Stunden, bis das dreiköpfige Prüfergremium den acht Aspiranten das Bestehen attestieren konnte. Unterbrochen von wenigen Pausen waren zahllose Selbstverteidigungstechniken zu demonstrieren. Unter anderem waren das Schlag-, Wurf- und Bodenkampftechniken, aber auch Würge- und Nervendrucktechniken. Selbstverständlich mussten zudem Angriffe mit Stöcken, Ketten oder Messern abgewehrt werden und wie ein schachmatt gesetzter Unhold bis zum Eintreffen der Polizei kontrolliert werden kann. Für diese Leistungen wurde ihm dann der nächsthöhere schwarze Gürtel zuerkannt. Gecoacht wurde er von Abteilungsleiter und Trainer Thomas Wegmann, der sich bei der Heimfahrt hinter das Steuer setzte, da Heinl doch ziemlich ausgepowert war. (Stephan ganz rechts auf dem Foto)